facebook twitter YouTube

Archiv 2012


Winnetou und die Felsenburg

Saison vom 16.06. bis 22.07.2012
Abschlussbericht 23.07.2012

Und wieder mal ist es geschafft! Das letzte Wochenende vor ausverkauften Rängen ist vorbei und wir haben mal wieder alles gegeben, um den Zuschauern eine wirklich tolle Saison zu bieten.

Als Marcel Gillmann, der in diesem Jahr sein 20. Bühnenjubiläum feierte, das Drehbuch schrieb und die Regie führte, den Titel der Inszenierung preisgab, waren erst mal alle sprachlos. “Winnetou und die Felsenburg” – OK ! Also war klar: eine Felsenburg musste gebaut werden.

Die Planungen dafür wurden von Ronny Süß schon im Dezember begonnen. Fotos von verschiedenen Burgen dienten als Vorlage und an der Premiere hatten wir es wirklich geschafft- eine gigantische Felsenburg stand mitten auf der Bühne. 18m lang und 12m hoch, mit 5 Spielebenen und einem kippbaren Turm, so die Eckdaten, und diese wurde von einer Hand voll fleißigen Männern in vielen Freizeitstunden erbaut. Aber die Arbeit hat sich gelohnt, denn die Zuschauer waren begeistert.

Außerdem spielte das Stück in Mexiko. Also mussten mal wieder Kakteen gebaut werden. Das war dann mal eine Arbeit für die Frauen. Nach vielen blutigen Händen, grüner Kleidung und viel Spaß war auch das geschafft und 16 Exemplare waren fertig.

Auch eine Hacienda war im Spielplan vorgesehen. Diese sollte auch noch explodieren, also die Anforderungen waren schon sehr groß. Doch auch diese Hürde wurde bewältigt und eine wirklich sehenswerte Kulisse war entstanden.

Das bestehende Stadtbild konnten wir weitgehend übernehmen. Mit weißer und grüner Farbe wurde aus dem Saloon eine Cantina, aus Amys Winehouse wurde ein Tabacco Shop, aus dem Gefängnis ein Barbier Shop und aus der Bank ein Hotel.

Nun musste diese Kulisse mit Leben gefüllt werden. Und es passierte einiges auf der Bühne. Mexikaner gingen einkaufen, Männer wurden im Barbier-Shop rasiert, Fenster geputzt, die Böden gekehrt. Man sah schlafende, arbeitende und betrunkene Mexikaner die sich auf der Bühne bewegten. Gleich am Anfang wurde sogar eine Fiesta gefeiert. 2 Gitarren und eine Trompete, die live von Christian Städter gespielt wurde, kamen zum Einsatz und es wurde eine sehr schöner Tanz aufgeführt. Da kam gleich mal Stimmung auf.

Und immer wieder, wenn Winnetou das erste Mal auf die Bühne reitet, gab es Szenenapplaus. Eric war auch wieder unser Garant der guten Laune. Zum zweiten Mal spielte er den edlen Apachenhäuptling und wieder einmal ganz fantastisch. Wie kein anderer versteht er es mit unvorhergesehenen Situationen auf der Bühne umzugehen. Als bei der Generalprobe der Seilzug nicht funktionierte auf den Old Shatterhand schießen sollte, sagte er: “Charly, du hast nicht getroffen!”, oder als Old Shatterhand hinter ihm stolperte sagte er beim Rückzug: “Pass auf Charly, stolpere nicht!” Einfach super und das Publikum war begeistert.

Sehenswert auch immer wieder der Siedlerzug, der dann endlich an seinem Ziel eintrifft und auch wenn der Indianerstamm geschlossen auf die Bühne reitet, und die Indianer zu Fuß auf ihre Positionen laufen.

Im Schlussbild bei der Explosion der Felsenburg kam ein brennender Mann herausgelaufen. Unserem Alex wurde es wirklich sehr heiß unter seiner Schutzkleidung!!

Von Anfang bis Ende war die Spielfläche belebt und es kam keine Langeweile auf.

Im Umkleidebereich herrschte wie immer ein Gewusel von Darstellern die Ihre Perücken, Stirnbänder, Ponchos oder aber auch ihre Requisiten suchten. In diesem Jahr gab es nur einen Indianerstamm (Yumas) so dass nicht möglich war, mit dem falschen Stirnband auf die Bühne zu gehen. Aber dafür hatten wir 2 verschiedene Mexikaner Outfits. Einmal die Felsenburg- und einmal die Stadtmexikaner. Doch das war relativ einfach auseinander zu halten. Trotzdem wurde den Statisten wieder einiges abverlangt. Mit dem richtigen Outfit, auf dem richtigen Aufgang und zur richtigen Zeit auf ihre Position zu gehen, erforderte mal wieder volle Konzentration.

Aber hier ein Kompliment an alle. Es hat super funktioniert und wir können alle stolz darauf sein, das Publikum gut unterhalten zu haben.

Doch auch im Zuschauerbereich hat sich einiges getan. In diesem Jahr wurde der Getränkeverkauf wieder in eigener Regie übernommen. Unser Dank geht an Rosie, Beate, Wilfried, Thomas, Vanessa, Ronny, Jutta G. und Marc.

Danke an unsere fleißigen und immer freundlichen Mädels an der Kasse: Ana, Anja, Birgit, Carmen, Jutta D. und Susanne.

Danke an unsere Ordner: Ulrich, Leslie, Michaela, Julia, Samira, Jutta Z., Tatjana, Sandra, Kurt, Elfriede, Ronny, Manuela, Gerry, Birgit, Oliver, Stefanie, Werner, Carina, Franziska, Kerstin R., Kerstin S., Lisa, Philipp, Ana, Natascha, Mario, Loraine, Achim, Sarah und Thorsten.

Danke an den guten Ton: Heike und Arnd

Danke an unserer explosives Team: Bruno und Marie, das in dieser Saison ein Premieren-Feuerwerk abbrannte, dass gigantisch war.

Danke an die Elektrik: Dietmar (was würden wir nur ohne ihn tun?)

Und vor allem – Danke an unsere „Baumeister“: Ronny, Wilfried, Sascha, Wolfgang, Manfred, Alex und Eric

Danke an alle, die die Bühne wieder auf Vordermann gebracht haben: Hanne, Iris, Steffi, Geli, Jamie Lee, Megan, Sully, Rosie, Thomas, Pascal, Laura K., Robin, Emily, Simone, Joseph, Katharina, Denise, Laura N., Michelle, Patricia, Patric, Dennis, Jutta Z., Susanne, Justin, Heike und Marlis.

Ein ganz besonderer Dank noch an Hanne, die im Darstellerbereich immer für Ordnung und frischen Kaffee sorgte.

Danke an unseren Webmaster: Manfred

Danke an Sascha, der den Kartenverkauf ganz sicher im Griff hatte.

Danke an die Mädels im Verkaufsstand: Ingrid, Sabine und Sandra

Danke an Wolfgang, der die Requisite und die Waffen vorbildlich verwaltete. Danke an Marcel für ein super Drehbuch und seine Ruhe und Gelassenheit bei der Regiearbeit.

Danke an alle die auch geholfen haben, und ich jetzt nicht namentlich erwähnt habe.

Danke an alle Hauptdarsteller und Statisten, wir waren ein super Team!!!

H A R M O N I E - Eure Marlis

Bye, Bye 2012 Welcome 2013



Schwollener  Kirner Brauerei  Radio Idar-Oberstein 87.6  Schmäler Wenz  Karl-May Verlag - Karl-May Verlag
 Vorsicht - Matthias Ess Verlag  Autohaus Wiegand  Nisius  Kreissparkasse Birkenfeld  Oberstein Idarer RWE Group